Inszenierte fotografie - workshop mit der fotosofin gagel


gagel

 

Selbstportrait statt selfie oder wie ich mich wirklich zeigen möchte

Ein wochenend fotokurs mit der fotosofin gagel

 

Der workshop startet mit einem gemeinsamen rundgang durch einige museumsräume. Ich gebe euch einige meiner eigenen ideen zum thema selbstportrait mit auf den weg und dann seid ihr dran. Ihr schaut, in welchem raum, auf welcher treppe, mit welchem bild oder gegenstand ihr euch gerne inszenieren möchtet. Posiert, legt euch quer auf eine treppenstufe, steht mit dem rücken zum publikum. Es gibt keine regel aber vieles auszuprobieren. Und dies zunächst ohne kamera. Schauen, entdecken und beobachten ist beim fotografieren die größte kunst.

 

Um für das eigentliche selbstportrait auch technisch fit zu sein und um die scheu, in der gruppe zu arbeiten, zu verlieren, gebe ich zunächst zwei themen vor. An ihnen werden hilfreiche techniken ausprobiert, das scheitern geprobt und genutzt, ebenso das gelingen und der zufall willkommen geheißen. Jede und jeder macht mit und läßt sich über die schulter blicken.

 

Danach ist es zeit, ein wirklich besonderes, mögliches oder unmögliches selbstportrait zu gestalten. In den museumsräumen, mit den ausstellungsstücken, in der bemerkenswerten architektur.

Bei alldem ist wichtig, immer wieder auch mit den anderen zusammenzuarbeiten. Sei es, daß du dich fotografieren lassen möchtest und dazu die regieanweisungen gibst, sei es, daß du andere nach deren vorgaben fotografierst. Sei es, dass du ohnehin lieber mit anderen zusammen kreativ bist.

Für eigene themen wird vermutlich auch noch zeit sein.

 

Fotografiert wird mit allen mitgebrachten digitalen kameras, auch smartphones. (Wenn möglich die gebrauchsanweisungen dabei haben.)